Kolikmassage

Bauchmassage

Wenn ein Baby Blähungen oder Koliken hat und viel weint, hat das eine Wirkung auf alle Familienmitglieder. Die Ursachen von Koliken im Babyalter sind noch nicht wirklich geklärt. Es gibt verschiedene Theorien, die von einem unreifen Darmsystem über Stress bis hin zu falscher Ernährung der stillenden Mutter reichen.

Es wird allgemein gesagt, dass nach 12 Lebenswochen eine deutliche Besserung eintritt. Doch so lange sind viele machtlos und wissen keinen Rat.

Wenn das Baby tatsächlich Koliken hat, kann man folgende Symptome beobachten:

  • Lautes Weinen
  • Angezogene Beine
  • Harter, aufgeblähter Bauch
  • Angespannter Po
  • Darmgeräusche, man hört es gluckern
  • Bei einer Bauchmassage gehen Winde ab

Wenn Ihr Baby diese Symptome hat, ist das Weinen das am schwersten mitzutragende Merkmal. Sicherlich sind Sie dann angespannt und unruhig, denn Sie wollen Ihrem Baby helfen.

Die gute Nachricht ist: Es gibt eine spezielle Massage, die helfen kann, Koliken zu lindern. Am besten erlernen Sie diese Massage mit der Unterstützung einer IAIM-KursleiterIn. Sie wird Ihnen die Massage richtig zeigen und Sie begleiten.

Sie sind nicht allein und können sich Unterstützung holen.

IAIM-KursleiterInnen finden Sie hier:

Deutschland: http://www.dgbm.de

Schweiz: http://www.iaim.ch

Sie können diese Bauchweh-Spezialmassage auch später noch bei Ihrem größeren Kind einsetzen, wenn es Bauchweh oder Verstopfung hat. Selbst wenn es als SchülerIn Bauchweh vor einer Klassenarbeit hat, kann die Kraft der liebevollen Berührung vielleicht Erleichterung verschaffen. Und sogar bei einem Erwachsenen kann die Massage Bauchbeschwerden lindern.

aus "Liebe hautnah erleben" von Ute Laves